Donnerstag, 22. November 2012

Mir ist ganz schwindelig vor Glück
ich taumel durch die Gegeand, stoße mir ab und an den Kopf
an den Mauern die ich um mich aufgestellt habe.
Sie stürzen ein, doch es macht mir nichts, denn es geht mir gut.
Dachte ich, doch dann, kippe ich um, verliere mein Gleichgewicht.
Ich liege am Boden, die Trümmern meiner aufgebauten Welt um mich herum.
Alles kaputt, ich bin allein.

Kommentare:

N.† hat gesagt…

die meisten menschen wollen die dunklen selbsthass nicht verstehen,
sie wollen einfach nicht aus ihrer hellen welt heraus.

Mara. hat gesagt…

Die Texte sind alle total schön!
http://crumbling--like--pastries.blogspot.de/

joy hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Pseudoelle hat gesagt…

Ich kann dir nur sagen, dass ich Deinen BLog sehr liebe und das Du, glaube ich, sehr schön und sehr schlau und sehr wertvoll bist. Vielleicht schaffst Du es, darüber wegzukommen. Wenn nicht Du, wer dann, oder?
Ich hab sowas in der Art auch durchgemacht. Ich bin seit jeher in jemanden verliebt, aber er spielt ganz einfach in einer anderen Liga und das hat erirgendwann auch begriffen. Naja und dann hab ich ein ziemlich tollen Jungen kennenlernt, der mich gut behandelt hat und mich liebt und so weiter. Ich war nur anscheinend zu gestört oder was auch immer, dass ich ich mich nie hätte in ihn verlieben können. Ich hab dann gesagt, er soll verschwinden. Das ganze ist mir mit drei Typen so ergangen. Ich komme einfach nicht über den ersten hinweg, es ist wie ein Fluch. Es geht jetzt schon seit circa sieben Jahren so und das Einzige, was ich tue ist, andere zu verletzen, obwohl sie vermutlich die tollsten Menschen der Welt waren.
Okay, hat nicht so viel mit Deiner Geschichte zu tun, aber ich verstehe Dch trotzdem. Nichts ist einfach und es gibt keinen Weg, um zu entkommen.
Ich wünsche Dir viel Glück!

Follower